Missverständnis

Am Tag nach dem Feuerwehreinsatz, worüber im Artikel „Das Institutsgebäude in der Oettigenstraße ist gefährlich“ berichtet wird, schickte der Hausmeister des Institutsgebäude in der Oettingenstraße die folgende E-Mail an das in diesem Gebäude tätige Personal:

Aus Brandschutzgründen müssen die Fluchtwege und Gänge frei sein. Deswegen die Bitte an alle, die Flure nicht zu verstellen. Salz, Klimaanlagen, BauMüll, Gitterwagen, Kühlgeräte, vorallem Brandlastiges Verpackungsmaterial oder Behältnisse aus Plastik, etc. haben dort nichts zu suchen. Bitte bis 30.11.2012 entfernen.

Die Aufforderung sorgte für Unruhe und Unmut: „Müssen nun wir selbst die Baumaterialien beseitigen, die Bauarbeiter in den Gängen liegen lassen?“ fragten einige Mitarbeiter. „Sind wir für die Wiederherstellung der Gebäudesicherheit zuständig?“ fragte mich ein anderer, „die Aufgabe würde ich gerne übernehmen, wenn ich nur könnte!

Die Unruhe und der Unmut waren die Folge eines Missverständnisses. Zufällig traf ich mich gestern mit dem Hausmeister und teilte ihm mit, wie seine E-Mail ankam. Er antwortete, dass

  • die E-Mail vor allem an das staatliche Bauamt gerichtet war,
  • nicht wusste, dass am letzten Sonntag die Feuerwehr ins Gebäude kam,
  • und auch nicht wusste, dass ein Handwerker an diesem Tag im Gebäude gearbeitet hatte.

FB

Post Scriptum (14.11.2012 um 18:37 Uhr): Dieser Artikel hatte ich ursprünglich „Missverständnis und Ahnungslosigkeit“ betitelt. Der Vorgesetzter vom Hausmeister hat heute mich um 16:38 Uhr, als ich eine Vorlesung hielt, in einer E-Mail geschrieben, dass die Verwendung des Wortes „Ahnungslosigkeit“ „aus [seiner] Sicht eine auch strafrechtlich relevante üble Nachrede darstellt“ und mich gebeten, „sie zu unterlassen.“ Das tue ich gerne und so bald wie möglich, das heißt nach Ende meiner Vorlesung: Ich habe also den Titel des Artikels in „Missverständnis“ geändert. Ich verstand das Wort „Ahnungslosigkeit“ nicht als unbedingt negativ konnotiert. (Mein Sprachgefühl und meine Sprachkenntnisse sind aber sicherlich verbesserungsfähig.)

Ich nutze die Gelegenheit, um klar zu stellen, dass aus meiner Sicht dem Hausmeister überhaupt nichts vorzuwerfen ist. Er kann sicherlich nicht ahnen, wenn er nicht im Voraus davon informiert wird, dass an einem Sonntag im Institutsgebäude ein Handwerker arbeiten wird, und auch, dass er erst über mich erfahren würde,  dass deswegen ein Feuerwehreinsatz stattfand. Seit Anfang der Renovierung des Gebäudes bemüht er sich unter großen Schwierigkeiten um die Sicherheit im Gebäude.

2 Responses to “Missverständnis”

  1. NE sagt:

    Sogar der Wachmann, der am Sonntag Dienst hatte, war überrascht, dass Handwerker im Gebäude waren. Er war auch nicht darüber informiert worden.

  2. Christoph sagt:

    Angeblich gibt es um 10 Uhr eine Begehung durch die Feuerwehr. Anscheinend hat das einigen Aktionismus ausgelöst.

Leave a Reply