Wie viel Zeit kostet die Vorbereitung einer Vorlesung?

Während der letzten Wochen habe ich eine Vorlesung zur Einführung in die funktionale Programmierung vorbereitet. Die Lage war äußerst günstig: Ich kannte den Stoff gut und hatte schon in der Vergangenheit ein ausführliches und sauber ausformuliertes Skriptum – mit Hilfe eines Kollegen – ausgearbeitet. Zudem hatte ich aus der Vergangenheit einen vollständigen verfassten und formatierten Folien-Satz für diese Vorlesung. Allerdings musste die Vorlesung der Vergangenheit einschließlich die Folien auf die neuen Umstände des Bachelor-Studiengänge angepasst, das heißt, um einen Drittel der Dauer gekürzt werden. Man könnte meinen, die weitere Vorlesungsvorbereitung würe nicht allzu viel Arbeitbedeuten. Weit gefehlt!

 Die Vorlesung ist dreistündig, was heißt, dass sie einen zeitlichen Umfang von 11 Sitzungen mit einer Dauer von 140 Minuten hat. Eine 12. Sitzung ist für die Beantwortung von letzten Fragen am Ende der Vorlesung und vor der Klausur vorgesehen. Die Vorlesung dauert insgesamt 26 (echte, nicht akademische) Stunden. Den bereits vorbereiteten Stoff hatte einen Umfang von 11  x 180 Minuten = 33 (echte, nicht akademische) Stunden. Um zu überlegen, wie er gekürzt werden konnte, musste ich ihn lesen und nachdenken. Dafür sind mir ungefähr 66 Stunden nötig gewesen, das heißt, doppelt zu viel, um die bereits vorbereitete Vorlesung zu halten.

Die Folien musste ich gründlich überarbeiten, damit in der gekürzten Zeit das Nötige behandelt wird. Die Aufgabe hat viel Arbeit erfordert, mehr las ich selbst gedacht hatte, ungefähr so viel wie das Lesen der alten Folien und das Nachdenken darüber, was erhalten bleiben sollte, also wieder einmal 66 Stunden. Letztlich musste ich die Folien geringfügig neu formatieren, was mir insgesamt 15 Stunden gekostet hat.

Für die Nachbearbeitung einer bereits vorbereiteten Vorlesung habe ich also 33 + 66 + 66 + 15 = 180 Stunden = 22,5 Arbeitstage nötig gewesen. Das entspricht einen vollen Monat. Da ich nie nur eine einzige Aufgabe erledigen kann, hat sich diese Arbeit über drei Monate hinausgezögert. Ich habe diese Arbeit nur deswegen rechtzeitig erledigen können, weil ich jede Gelegenheit dazu verwendet habe –Abends zu Hause, auf Reisen im Zug und beim Warten auf den Anfang einer Sitzung – und mein Blog vernachlässigt habe.

So wenig Arbeit zur Vorbereitung einer Vorlesung ist aber nur möglich, wenn der Stoff bereits sehr gut vorbereitet vorliegt. Sonst sind je nach Neuigkeit und Schwierigkeit des Vorlesungsstoffes schnell 10 bis 20 Stunden zur Vorbereitung einer einzigen Vorlesungsstunde nötig. Dies hat einen Einfluss auf die Qualität der Lehre von Berufsanfänger: Erst nach mehreren Jahren kann der Lehrstoff ausreichend gut vorbereitet sein. Mit einem Lehrdeputat von 9 Semesterwochenstunden, was 7 echte Sunden entspricht, zudem ungefähr vier bis sechs verschiedenen Vorlesungen, können Vorlesungen nicht innerhalb von nur zwei bis vier Semester gut genug vorbereitet werden.

FB

Post Scriptum: Ein Junior-Professor hat nur 6 Jahre, um sich beruflich zu bewähren. Das geht, was die Lehre betrifft, wenn er nur wenige Vorlesungen hält.

2 Responses to “Wie viel Zeit kostet die Vorbereitung einer Vorlesung?”

  1. Marianne sagt:

    Post Scriptum: Ein Junior-Professor hat nur 6 Jahre, um sich beruflich zu bewähren. Das geht, was die Lehre betrifft, wenn er nur wenige Vorlesungen hält.

    Naja, üblicherweise werden Skripten von Kollegen weiterverwendet und angepasst. Macht natürlich auch Arbeit, aber dann braucht man das Rad nicht ganz neu erfinden.

  2. FB sagt:

    @Marianne: Hoffentlich erhält jeder Junior-Professor eine solche Unterstützung.

Leave a Reply